[Keine Rückmeldung] Valoin Dalandur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Keine Rückmeldung] Valoin Dalandur

      Bewerbungsbogen:

      Name: Valoin Dalandur (Ishma Kuts)
      Geschlecht: männlich
      Rasse: Mensch
      Alter: 18 Jahre
      Rang: keiner vorhanden
      Ausbildungsschwerpunkt (Hexer, Krieger, Attentäter, etc.):

      Nun hier wäre es schön, wenn eine Mischung aus Hexer und Krieger möglich wäre. Aufgrund seiner Vergangenheit würde ich mich freuen, wenn es mir erlaubt wäre eine Mischung aus Makkashi, Attaru und Shien (also einen sehr offensiven Kampfstil) zu einem Stil für meinen Charakter zu machen. Andererseits sollte er auch an altem Wissen und der Ausübung der Alchemie interessiert sein. Was das Erlernen der Machttechnik angeht so sollte mein Charakter nicht übermäßig begabt im Ausüben der Telekinese sein, sondern nur das Wesentliche wie den Machtschub beherrschen oder wissen wie man seine Muskeln mit der Macht ein wenig verstärkt (sollte dies nicht möglich sein, dann ziehe ich diesen Punkt natürlich zurück).
      Auch was die Farbe des Kristalls angeht so fände ich es toll, wenn man die Möglichkeit finden könnte einen violetten zu benutzen anstatt eines roten (das ist aber nur eine Ooc-Vorliebe).

      Erscheinungsbild:
      Ihr erblickt das Gesicht eines jungen Mannes, welches geradezu aus der Menge herauszustechen scheint. Nicht weil es etwa ein Abbild atemberaubender Schönheit ist. Etwas anderes scheint Euren Blick an seinem Antlitz kleben zu lassen. Das dunkle Haar ist sehr kurz geschoren, sodass man die Kopfhaut sehr deutlich erblicken kann. Es verstärkt den eckigen Haaransatz der hohen Stirn. Eine tiefe Falte zieht sich über diese. Wohl das Ergebnis zu vieler Grübeleien? Man weiß es nicht. Auf der rechten Seite erkennt man eine feine Narbe, welche sich vertikal vom Haaransatz bis zur Schläfe zieht. Der Augenbrauenknochen steht noch etwas weiter nach vorne als die Stirn, was dem jungen Burschen ein ausdrucksstarkes Profil verleiht. Dunkle, buschige Augenbrauen liegen auf ihm und über seinen hellgrauen Augen. Diese Augen, denen jeglicher Ausdruck von Freude fehlt. Diese Augen, die so kalt und abweisend durch jemanden hindurch starren, dass man meinen könnte, sie spießen jemanden mit eisigen Lanzen auf. Zwischen diesen eiskalten Seelenspiegeln liegt ein schmales, gerades Nasenbein. Es steht über einen breiten Armorbogen. Seine Lippen sind blass und schmal. Die schmalen Wangen laufen in einen markanten Kiefer, welcher in ein ausdrucksstarkes Kinn mündet. Seine Ohren sind verhältnismäßig groß und stehen seitlich von seinem Kopf ab. Doch was sieht man dort? Ein schier riesiges Geflecht aus wulstigen, rosigen Brandnarben zieht sich über seine Gesichtshälfte. Es erstreckt sich von seinem Schopf über sein Ohr bis hinunter an sein Kinn. Auch über seine Lippen zieht sich eine schmale Narbe.
      Der Kopf des Mannes sitzt auf einem schmalen, langen Hals, welcher in zwei schmale Schultern mündet. Schmal doch nicht untrainiert sehen sie aus. Aus den Schultern sprießen zwei lange und sehnige Arme. Die Hände sind schlank und länglich mit solch filigranen Fingern, dass seine Hände zweier Spinnen ähneln. Seine Brust wölbt sich leicht unter den ruhigen, tiefen Atemzügen. Seine Taille läuft ein wenig nach innen und geht in eine runde Hüfte über. Stark und stramm entwachsen seine Beine seinen Hüfte. Aber anders als bei seinen Händen sind seine Füße kurz und breit. Auch an seinem Körper zeigen sich zahlreiche Narben, Dort ist eine fast kreisrunde an seinem Schlüsselbein. Oder zahlreiche andere an seinen Armen und Beinen. Auch auf seinem Rücken zeigt sich ein wahres Geflecht mehrerer Narben, neuer und alter übereinander. Horizontal über seinen Bauch verlaufend, liegt eine weitere große, wulstige Narbe. Welch Grauen dieser junge Mann wohl schon ertragen musste?

      Die Kleidung des Burschen ist schlicht und fällt entgegen seines Gesichtes kaum auf. Ein einfacher, brauner Ledermantel, feste Stiefel und Handschuhe. Darunter ein unscheinbares Shirt. Kein Schmuck ziert den Mann. Kein überflüssiger Tand ziert seine Kleidung. Sie wirkt abgetragen und zerschlissen.

      Ihr wollt diesen Mann ansprechen? Nun dann wagt es und seht wohin es Euch führt!

      Aktueller Aufenthaltsort: Rishii

      Auftreten (Verhalten):
      In seinem Auftreten zeigt sich der junge Mann still und ruhig, Er hält sich mehr im Hintergrund und hört anderen eher zu, als selbst zu sprechen. Kalt und berechnend wirkt sein Blick, wenn er jemanden aus dem Hintergrund zu mustern beginnt. Etwas katzenhaftes liegt in seinen Bewegungen. Leicht ins Gespräch zu kommen; das dürfte anspruchsvoll mit diesem jungen Mann sein, Seine Haltung ist aufrecht und stramm und zeugt von Disziplin. Woher diese wohl rührt?

      Meister (falls vorhanden): keiner vorhanden
      Schüler (falls vorhanden): keiner vorhanden

      Stärken des Charakters:
      Nun den Großteil seiner Stärken weiß ich nicht festzulegen, da ich es bevorzuge so etwas erst durch das Rollenspiel, durch die Ausbildung und das allgemeine Rollenspiel dazwischen herauskristallisieren soll.
      Gleichwohl kann ich aber schon einmal sagen, dass er sich durch sein Wesen nur schwer zu etwas manipulieren lässt. Auch zu schnellen, unbedachten Aktionen lässt er sich eher nicht hinreißen.
      Als letztes möchte ich noch anführen, dass er aufgrund seiner Vergangenheit, die ich an späterer Stelle näher beleuchten werde, geübt im waffenlosen und im Umgang mit Waffen ist, jedoch zeigt sich dieses nicht auf militärischem Grad, sondern auf ungestümen, gar ungelenken, grobschlächtigen Bewegungen Straßenlevel

      Schwächen des Charakters:
      Kommen wir nun zu einem Punkt, welcher für mich sehr interessant ist. Mein Charakter hat eine ausgewachsene Phobie, welche ihn bei offenem zu Tage treten bewegungs- und handlungsunfähig macht.
      Des Weiteren schränkt ihn ein brennender Hass gegenüber einer (spielbaren) Rasse seine Kooperationsfähigkeit deutlich ein. Auch wegen seines Wesens kann man darauf schließen, dass er sich wohl eher schwerer damit tut in einer Gruppe zu arbeiten. Aufgrund seiner Vergangenheit ist Valoin zutiefst traumatisiert und steht zwischen der gewaltigen Spannung zwischen einer brodelnden und zerfressenden Wut und einer schier bodenlosen Trauer. Auch hat er ein zutiefst gestörtes Verhältnis zur Macht. Als Letztes kann man noch sagen, dass er sowohl Alkohol- sowie auch drogensüchtig ist, was er aber nicht offen zu Tage tritt.

      Geburtsort: Alderaan

      Alter bei Eintritt in die Akademie: nicht vorhanden
      Alter bei Ernennung zum Sith: nicht vorhanden
      Kurze Beschreibung der Akolythenzeit: nicht vorhanden

      [Falls zutreffend]
      Tätigkeiten nach dem Abschluss der Akademie: nicht vorhanden
      Einsatzorte: nicht vorhanden
      Kurze Beschreibung der Zeit als Sith: nicht vorhanden

      [Falls zutreffend]
      Alter bei Ernennung zum Lord: nicht vorhanden
      Errungenschaften die Ernennung untermauerten: nicht vorhanden
      Tätigkeiten als Lord: nicht vorhanden
      Kurze Beschreibung der Zeit als Lord: nicht vorhanden

      [Falls zutreffend]
      Alter bei Ernennung zum Darth: nicht vorhanden
      Errungenschaften die Ernennung untermauerten: nicht vorhanden
      Tätigkeiten als Darth: nicht vorhanden
      Kurze Beschreibung der Zeit als Darth: nicht vorhanden

      Beschreibt Euren Charakter im Freitext mit eigenen Worten, nennt essentielle Erlebnisse des Charakters. Welche Ereignisse prägten ihn? Welchen Richtlinien folgt er? Nutzt den Freitext um Euren Charakter in eigenen Worten zu beschreiben:

      Valoin Dalandur wurde unter dem Namen Ishma Kuts auf dem Planeten Alderaan als Sohn einer Bauernfamilie geboren. An diese Zeit jedoch hat er kaum noch Erinnerungen, da er seine Eltern schon in früher Kindheit im Alter von gerade einmal drei Jahren durch den Bürgerkrieg der einzelnen Häuser, der Republik und des Imperiums verlor. Weinend saß der kleine Ishma zwischen den Leichnamen seiner Eltern und wäre fast ebenfalls von den Truppen getötet worden, wäre just in diesem Moment nicht ein junger imperialer Offizier namens Gaverius Dalandur eingeschritten und hätte ihn nicht aufgenommen. Gaverius brachte den jungen Ishma nach Dromund Kaas und zog ihn dort auf. Gaverius war Zeit seines Lebens ein pflichtbewusster Soldat vom Rang eines Leutnants gewesen. Er selbst hatte zusammen mit seiner Frau Luria eine Tochter, Philoa.
      Schon in frühen Jahren zeigte sich Ishmas Machtsensitivität. Gaverius war selbst der Sohn eines Siths und hatte die Enttäuschung seines Vaters darüber, dass er nicht machtsensitiv war zu spüren bekommen. Auch wusste er wie unbarmherzig die Akademie auf Korriban war, weswegen er Ishma immer und immer wieder dazu zwang seine Macht zu unterdrücken und sie geheim zu halten. Ishma bekam so schon früh die Erfahrung beigebracht, dass die Macht etwas schlechtes ist.
      Doch einmal, als er in seinem Zimmer spielte, kam seine ältere Stiefschwester mit seiner Freundin herein und begannen den kleinen Jungen aufzuziehen. Philoa wusste ungefähr um die Machtsenitivität. Jedoch nicht als solches sondern nur, dass mit Ishma etwas nicht stimmte. So als wäre er krank. Sie war wütend auf ihn, weil er ihr die Aufmerksamkeit des Vaters streitig gemacht hatte. So nannte sie ihn eine Missgeburt und einen Bastard. Zusammen mit ihrer Freundin begannen sie ihn immer lauter anzuschreien und anzuspucken. Ishma wurde erst immer ängstlicher und begann zu weinen. Doch als Philoa und ihre Freundin ihn deswegen zu verspotten begannen rührten sich heißer Zorn in Ishma. In einem Wutausbruch verlor er die Beherrschung über sich und die Macht und tötete die beiden Mädchen, indem er das Genick der Freundin brechen ließ und Philoa zu Tode würgte. Als Gaverius und seine Frau, die an diesem Abend auf einem imperialen Empfang gewesen waren nach Hause kamen, fanden sie die Leichen der beiden Mädchen vor. Ishma spielte seelenruhig daneben weiter. Er war gerade einmal acht Jahre alt und als sein Vater ihn fragte, warum er das getan hat, so sagte er nur: „Sie haben mich geärgert“. Ihm war gar nicht bewusst gewesen, was er angerichtet hatte.
      Von diesem Zeitpunkt an durfte Ishma das Haus der Eltern nicht mehr verlassen. Ja er durfte noch nicht einmal aus dem Zimmer heraus. Das ging so weiter bis im Jahre 15 NVC das ewige Imperium von Zakuul das Imperium angriff. Gaverius, dem klar war, dass er seine Familie schützen musste, brachte Ishma und seine Frau auf eine der letzten Fähren, Weg vom Planeten. Ishma weiß bis heute nicht was aus seinem Vater wurde.
      Die Fähre brachte sie nach Nar Shaddaa. Dort begannen sie ein Leben in den Slums des Correalianischen Sektors. Seine Mutter bekam eine Anstellung als Tänzerin und begann zu trinken. Ishma hielt sich oft auf den Straßen auf und bald freundete er sich mit einem anderen Straßenjungen namens Hendras an. Sie trieben sich oft in den Gassen herum und vertrieben sich die Zeit mit Taschendiebstählen. Dies ging soweit bis sie einmal ein Mitglied der Kraytdrachen-Bande auszurauben versuchten, was aber bemerkt wurde. Ishma und Hendras versuchten wegzurennen. Hendras stolperte hinter ihm und fiel hin. Ishma bemerkte dies erst als er bereits an der Straßenecke war. Er blickte zurück und sah wie zwei Mitglieder der Bande mit Knüppeln auf Hendras einschlugen. Erst noch hielt der Junge die Hände nach oben, Dann irgendwann sank er vollends zu Boden und rührte sich nicht mehr. Ishma sah zum dritten Mal in seinem Leben den Tod.
      Weitere Wochen vergingen und seine Mutter versank immer weiter in Drogen und Alkohol. Neben ihrer Arbeit als Tänzerin bot sie nun auch ihren Körper an und es passierte nicht selten dass Ishma sie und ihren Freier im Nebenzimmer hören konnte. Eines Tages jedoch trat ein Freier in die Wohnung seiner Mutter, der Ishma seltsam vertraut vorkam. Es war das Mitglied der Bande, das er und Hendras zu bestehlen versucht hatten. Der Mann, der Hendras totprügeln ließ. Auch er erkannte den Jungen und ging auf diesen los. Seine Mutter warf sich dazwischen. Es kam zu einem Handgemenge. Ishma wollte seiner Mutter zu Hilfe kommen, wurde aber zu Boden geschlagen. Vom Boden aus musste der Junge mitansehen wie seine Mutter erst vergewaltigt und dann ermordet wurde.
      Ishma wurde von der Kraytdrachen-Bande in die Sklaverei verkauft. Er landete bei einem Hutten, welcher neue Kampfsklaven für sein neuestes Spektakel brauchte. Ishma, mittlerweile 15 Jahre alt, wurde so ein Kampfsklave. Doch niemand wusste, dass seine Muskeln durch die Machtsensitivität gestärkt waren. Es gelang ihm seinen Herausforderer eindrucksvoll zu besiegen und ihn zu töten.
      Während dieser Zeit schloss er Freundschaft zu einem Zabrak namens Valoin. Dieser brachte ihm den Kampf mit der Faust und mit zwei Waffen bei. Und Ishma lernte. Er lernte so schnell und gut, dass er bald nicht mehr als „“Kanonenfutter galt“. Zwei Jahre lang kämpfte Ishma in den Ringen und Arenen Nar Shaddaas. Verfolgt von den Alpträumen seiner Vergangenheit verlor er sich bald in Drogen und Alkohol.
      Einmal kehrte Valoin nicht mehr wieder. Er war in einem Schaukampf von einem Morgukai gefallen. Auch Valoin wurde gegen diesen Morgukai aufgestellt. Und auch Ishma verlor diesen Kampf. Er wurde so heftig geschlagen, dass man ihn für tot hielt und in die Gosse warf.
      Aber Ishma war nicht tot. Er schleppte sich in einen Unterstand irgendwo in den Slums verbrachte dort einige Zeit, bis er wieder gehen konnte. Er verließ Nar Shaddaa an Bord einer Fähre, die ihn nach Rishii brachte. Dort lebt er nun in der Räuberbucht und hält sich mit dem Verkauf der Sachen über Wasser, welche er im Dschungel findet. Seinen Namen hat Ishma mittlerweile abgelegt. Er lebt nun unter dem Namen Valoin Dalandur. Ein Zeugnis an die beiden Männer, die er liebte und die er verloren hat.


      Timeline der Vita des Charakters:

      5NVC = Geburt
      5 NVC - 8NVC =Leben auf Alderaan
      8NVC = Tod der Eltern und Aufnahme in die Familie von Gaverius Dalandur
      8NVC - 15NVC = Leben auf Dromund Kaas
      13 NVC = Tod der Stiefschwester
      15NVC – 20NVC = Leben auf Nar Shadda in Freiheit
      20NVC = Tod von Hendras und der Mutter; Verkauf in die Sklaverei
      20 NVC – 22NVC = Leben in Sklaverei
      22NVC – 23NVC = Flucht von Nar Shaddaa nach Rishii
      seit 23NVC = Leben auf Rishii



      OOC zu Euch als Spieler:
      Hallöchen ihr alle!


      Ich weiß, dass meine Bewerbung etwas lang ist. Aber ich hoffe es sprengt nocht nicht den Rahmen und ihr seid mir nicht allzu böse. Ich bin ein harmoniebedürftiger, fröhlicher Mensch, welcher auch so mancher Diskussion nicht abgneigt ist. Ich entschuldige mich schon einmal für die etwaigen Patzer und die Unstimmigkeiten und hoffe ihr seht es mir nach! Ich freue mich auch Anmerkungen und Kritiken jedweder Art und hoffe, dass ich die Gelegenheit bekomme mich mit euch auf ein Rollenspiel vorzubereiten, damit Valoin bald ein Teil des Kults werden kann.

      Euer Alter: 22 Jahre

      Eure bisherige RP-Erfahrung:
      Ich habe schon viel Rollenspiel betrieben. Etwa drei Jahre in World of Warcraft, Herr der Ringe Online und ArcheAge


      Eure bisherigen Erfahrung im Star Wars, speziell, Sith-Bereich:
      Noch nichts, deswegen der Wunsch erst als Akolyth ausgebildet zu werden und dann weiter aufzubauen


      Was Ihr sonst loswerden möchtet:
      Es wurde von mir alles gesagt. Der Rest ist Schweigen. Ihr seid nun dran!
    • Hallo Valoin,

      Vielen Dank für deine Bewerbung und das Interesse an unserer Gilde! :)

      Niemand ist dir böse, dass du eine lange Bewerbung verfasst hast. Im Gegenteil! Lange und ausführliche Bewerbungen lesen wir immer wieder gerne, da uns die Bewerber so gleich ihren Einsatz verdeutlichen und wir einen besseren Eindruck von dem Charakter bekommen können. Es ist somit deiner Bewerbung nur zuträglich, dass du ausführliche Texte verfasst hast. ^^

      Dass du als Start in‘s Star Wars RP zunächst einen Akolythen bespielen möchtest, ist ein guter Grundgedanke, doch möchte ich dazu etwas anmerken:

      In deinen Wünschen bezüglich der Entwicklung des Charakters bist du recht speziell geworden, was seinen späteren Werdegang angeht. Ich möchte dir hier schon einmal mit auf den Weg geben, dass IC eine Ausbildung zum Sith durchschnittlich vier Jahre umfasst. Da wir jedoch keinen Spieler eine so lange Zeit ohne eine Möglichkeit zum Aufstieg rpn lassen wollen, haben wir uns aus OOC Gründen auf eine Verkürzung dieser Zeit geeinigt. Eine Ausbildung für Akolythen ohne jegliche Vorbildung umfasst bei uns IC und OOC ca. zwei Jahre. IC begründen wir es grob gesagt damit, dass wir keine klassische Akademie sind und die Akolythen individueller gefördert werden können – was auf den Akademien nicht der Fall ist. Dementsprechend würdest du zunächst eine recht lange Zeit im RP an das Akolythen-Konzept gebunden sein. Sollte das für dich in Ordnung sein, kann man immer noch über die Schwerpunkte des Charakters als Sith sprechen. Generell gilt, dass die Akolythen zum Großteil die selbe Grundbildung erhalten, doch werden auch besondere Talente oder Interessen gefördert.

      Einen zweiten Schwertstil, zum grundlegenden Shii-Cho, wird Valoin erst zum Ende seiner Ausbildung lernen können oder nachdem er zum Sith ernannt wurde. Sith-Alchemie wird er definitiv erst lernen können, wenn er im Umgang mit der dunklen Seite der Macht gefestigt ist. Dies bedeutet, dass dies wirklich erst nach seiner Ausbildung zum Sith zum tragen kommen kann, da das Themengebiet nicht ungefährlich und komplex ist. Ein Lichtschwert wird er ebenso erst mit Ernennung zum Sith erhalten und hier halten wir es für frische Sith so, dass sie sich selbst den Kristall synthetisieren, was ihm dann einen Rotton verleiht – violette Kristalle sind selten und komplizierter in ihrer Herstellung. Es gibt jedoch Möglichkeiten im RP an sich an einen andersfarbigen Kristall zu gelangen. ;)

      Der Rest zu seiner Ausbildung passt. Zumindest, wenn ich richtig verstanden habe, dass er die Telekinese und den Machtschub erst noch richtig lernen muss. Die Verstärkung der Muskeln ist kein Problem, da manche dies recht intuitiv durchführen, auch wenn es dort sicherlich auch für Valoin noch nicht perfekt ist. ^^

      Zu Valoins Verhalten möchte ich anmerken, dass ein Konzept, was auf einem ruhigen Charakter basiert, welcher nicht mit anderen spricht, oft zu Problemen führt. Bei einem derartigen Konzept solltest du damit rechnen, dass nicht alle Charaktere auf Valoin zugehen, wenn er sich immer distanziert. Gespräche könnten schnell abgebrochen werden, wenn er kaum spricht oder nur knapp antwortet. Sith sind oft ungeduldig und selten wird sich die Mühe gemacht, eine einseitige Unterhaltung am Leben zu halten, wenn es keine guten Gründe gibt. Sofern es kein Problem für dich ist, mit dem Konzept selbst RP zu generieren, ist das für uns auch in Ordnung. Du solltest lediglich nicht erwarten, dass IC alle auf Valoin zukommen und ihn fragen, warum er so schweigsam ist.
      Zudem möchte ich darauf hinweisen, dass von Valoin auch IC Arbeit in einer Gruppe erwartet wird, sodass du dich nicht wunderst, falls er wegen den angesprochenen Eigenarten gerügt oder bestraft wird.

      Mir gefällt die Bewerbung sehr gut und inhaltlich habe ich zu dem Konzept auch nichts weiter anzumerken. Der Hintergrund von Valoin wirkt gut durchdacht und schlüssig auf mich. Ein solides Charakterkonzept. ^^
      Lediglich bleibt noch die Frage, ob du dir bereits Gedanken darum gemacht hast, wie er zu unserem Gefolge finden soll. Hast du da schon eine Vorstellung oder sollen wir das gemeinsam überdenken?

      Sollte es noch Fragen oder Anmerkungen deinerseits geben, kannst du diese hier an uns richten oder alternativ Vastor und/oder mir eine PN hier im Forum schicken. ^^

      Lieber Gruß,
      Nimitya
      :vindicar: Möge Euer Weg stets von der untergehenden Sonne und dem aufgehenden Mond gleichsam beschienen sein. :syntunir:
    • Guten Abend Nimitya,

      Nun natürlich war mir bewusst, dass die Ausbildung eines Akolythen kein drei-Tages-Plot ist und das begrüße ich sehr. Und auch dass er seine Kampftechnik erst als "richtiger" Sith erst richtig ausbauen können wird, war mir auch bewusst. Des Weiteren habe ich mir schon gedacht, dass man nicht als Grundschüler an die hohe Kunst der Alchemie herangelassen wird. Irgendwo muss man ja auch verantwortungsbewusst sein.

      Für mich ist es keineswegs ein Problem selbst Rollenspiel zu generieren. Natürlich ist es immer schwierig auf einen eher passiven Charakter zuzugehen und mit diesem zu spielen, doch können sich auch super Gelegenheiten oder Diskussionen bieten. Um hier einmal Werbung für diese Sache zu machen.

      Darüber wie ich zum Kult kommen könnte, habe ich mir in der Tat noch keine Gedanken gemacht. Ist ja auch nicht gerade um die Ecke. Ich wäre da für ein wenig Hilfe sehr dankbar.

      Was den violetten Lichtschwertkristall angeht. ich weiß Sith synthetisieren ihren Kristall selbst. Und Jedi meditieren und suchen so ihren Kristall. Es ist nur so: Ich mag keine roten Schwerter. Ich habe zwar einen, aber ich kann ihn nicht lange sehen. Könnte man dort einen Weg finden?

      Ich freue mich auf Rückmeldung

      Valoin
    • Hallo Valoin,

      danke für deine Antworten zu Nimityas Anmerkungen. Freut mich, dass diese für dich schlüssig sind und man einen gemeinsamen Nenner finden konnte.

      Zum Thema Lichtschwert: Es ist bei uns intern so geregelt, dass lediglich Lords + Darth violette Schwerter benutzen. Den "normalen" Sith ist rot oder orange vorbehalten. Ich würde da jetzt auch ungern eine Ausnahme schaffen, da Du nicht der erste bist, der das anfragt und es allen anderen gegenüber unfair wäre, wenn wir es dir nun erlauben. Nun gibt es ja mittlerweile diverse Farbabstufungen und Schattierungen, von hellrot über blutrot bishin zu imperial crimson und was nicht sonst noch alles. Schau gerne mal die Collection durch und prüfe ob dir einer der Kristalle, die man grob als rot oder orange bezeichnen kann, zusagt. Ich bin sicher es findet sich eine Lösung. :)

      VG Vastor
      :maskelila: Inc.
    • Guten Morgen ihr lieben,

      ich habe Urlaub und da dachte ich mir ich steuere mal eine Idee zu einem möglichen Cometogether zwischen Valoin und dem Kult der Vindicar vor.
      Valoin befindet sich momentan auf Rishii. Und Rishii ist bekannt für seine zwielichtigen Bewohner in der Räuberbucht.
      Auch ist das der Ort, an welchem ja das Revaniterlager einst stand, wobei es natürlich nicht öffentlich ist, dass es die Revaniter waren. So denke ich zumindest.
      Valoin könnte also aus diese Lagern Artefakte und Gegenstände bergen und auf dem Schwarzmarkt verkaufen.
      Ein paar Kultler, es müssen ja nicht die höchstrangigsten Sith sein, mit denen ihr aufwarten könnt (vielleicht sind es auch nur ein Sith und dann Nicht-Machtsensitive, das überlasse euch), befinden sich auf Rishii just in dem Moment, in dem Valoin die Sachen auf dem Schwarzmarkt verkaufen will. Ein Sith ist deswegen so wichtig, weil er die Macht in Valoin spüren kann. Denn da Valoin seine Muskeln zumindest etwas kontinuierlich durch die Macht verstärkt, könnte er dessen Aura bemerken.
      Was den Rest anbelangt, so bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Für Ideen und Ratschläge bin ich natürlich sehr dankbar.

      Ich wünsche euch einen schönen Tag auf Arbeit, beim Studieren oder beim Schulbank drücken!

      Valoin
    • Also prinzipiell zu ob das so geht mag ich nix sagen weil ich z.b. nicht weiß ob das offen bekannt war mit den revanitern oder nicht. Ich kann nur einen char anbieten der rishi als Planeten kennt und sicher auch den Schwarzmarkt. Wir bräuchten sicher einen Grund warum die Leute dort hin kommen und ich weiß nicht ob das bergen von Artefakt so ungefährlich ist.
    • Ich meine mit Artefakten kein mächtiges Datacron von Revan höchstselbst. Entschuldige da habe ich mich falsch ausgedrückt. Aber Sachen, die er bei seinen Streifzügen durch die Ruinen der Revaniterlager findet, könnte er auf dem Schwarzmarkt verkaufen wollen. Das kann ja quasi vom Blaster bis zum was-weiß-ich alles sein. Deswegen sagte ich ja, dass ich da ein bisschen von euch brauche, um diese Idee auch durchzuziehen.
      Der Kult muss ja nicht erst nach Rishii reisen. Er könnte ja auch schon dort sein. Aus irgendeinem Grund. Das bleibt euch überlassen.
    • Also generell passt das eigentlich ganz gut. Mir gefältt die Idee.
      Was Asaliyo nicht weiß - da er noch nicht ganz so ewig bei uns ist ;) - wir haben ohnehin ein paar Leute auf Rishi stationiert. Damals waren es sogar SCs, seit dort das Open-RP aber eingeschlafen ist, nur noch NSCs. Ich denke also, dass sich da auf jeden Fall was machen lässt und man sicher auch SCs zu der Sache hinzuholen kann.

      Wegen der Artefakte oder Fundstücke spreche ich nochmal mit Vastor, da möchte ich nun auch nichts falsches sagen. ^^' Aber ich denke, dass das als Grundlage gut passen kann.
      :vindicar: Möge Euer Weg stets von der untergehenden Sonne und dem aufgehenden Mond gleichsam beschienen sein. :syntunir:
    • Nimitya schrieb:

      Also generell passt das eigentlich ganz gut. Mir gefältt die Idee.
      Was Asaliyo nicht weiß - da er noch nicht ganz so ewig bei uns ist ;) - wir haben ohnehin ein paar Leute auf Rishi stationiert. Damals waren es sogar SCs, seit dort das Open-RP aber eingeschlafen ist, nur noch NSCs. Ich denke also, dass sich da auf jeden Fall was machen lässt und man sicher auch SCs zu der Sache hinzuholen kann.

      Wegen der Artefakte oder Fundstücke spreche ich nochmal mit Vastor, da möchte ich nun auch nichts falsches sagen. ^^' Aber ich denke, dass das als Grundlage gut passen kann.
      pöh Mobb mich ruhig :D ne das wusste ich nicht passt ja dann um so besser. Falls ne Pilotin gebraucht wird Mogek kennt den Weg
    • Ja da bruncht man ganz entspannt und auf einmal hat man vier Benachrichtigungen! Ich glaube ich werd´ nicht mehr! Das past ja dann fast wie die Faust aufs Auge, wenn ihr dort ein paar Scs (Was auch immer das ist - scheint was wichtiges zu sein) stationiert habt. Über die Artefakte/Fundstücke kann man sich ja dann noch im genaueren unterhalten.

      Vielleicht hat er auch ein kleineres Sith-Artefakt in der Tasche, was er nicht verkaufen sondern selber untersuchen möchte, was aber durch den ein oder anderen Sith bemerkt werden könnte.